Dienstag, 21. November 2017

[Rezension] Zurück nach Hollyhill








   Zurück nach Hollyhill   
(Alexandra Pilz)

Band 1 von 3
Format: Hardcover
Schutzumschlag: Ja
Weitere Formate: Taschenbuch, Ebook
Seiten: 348
ET: 25. Februar 2013
ISBN: 978-3-453-53426-1
Verlag: Heyne









Hollyhill – das Dorf, das durch die Zeit reist

Wie weit würdest du gehen? Um das Geheimnis deiner Herkunft zu lüften, den Jungen deiner Träume zu bekommen und deine Freundin zu retten? Für die 17-jährige Emily werden diese Fragen plötzlich entscheidend, als sie nach dem Abitur in das geheimnisvoll einsame Dartmoor reist, um das Dorf ihrer verstorbenen Mutter zu finden. Ein Dorf, das auf keiner Karte eingezeichnet ist. Das jedoch genau der Junge kennt, der in Emily von der ersten Sekunde an Gefühle auslöst, die irgendwo zwischen Himmel und Hölle schwanken …

Emily kann es nicht fassen! Am Tag ihres Abiturs erhält sie einen Brief ihrer verstorbenen Mutter, in dem diese Emily in geheimnisvollen Worten beschwört, das Dorf aufzusuchen, das einst ihre Heimat war. Kurzerhand steigt Emily in München ins Flugzeug – und landet allein und vom Regen durchnässt mitten im englischen Dartmoor. Hilfe naht in Form eines Geländewagens, darin Matt, der attraktivste Junge, den Emily je gesehen hat. Als sie ihn nach dem Weg nach Hollyhill fragt, verändert Matt sich jedoch schlagartig. War er zuvor offen und hilfsbereit, stimmt er nun nur widerwillig zu, Emily nach Hollyhill zu bringen. Nach einer abenteuerlichen Fahrt durch das einsame Moor landen sie schließlich in dem winzigen Dorf, dessen Bewohner zwar alle ein wenig schrullig, aber freundlich zu Emily sind. Nur Matt, der Junge, in den sie sich Hals über Kopf verlieben könnte, gibt ihr bei jeder sich bietenden Gelegenheit das Gefühl, unerwünscht zu sein. Bis eines Nachts ein Mörder auftaucht und Emily entführt. Und plötzlich findet sie sich im Jahr 1981 wieder – und dort sind die gewöhnungsbedürftige Mode und ein grimmiger Matt ihr geringstes Problem …
(Quelle: Amazon)








Bei diesem Buch hat mir vor allem das Cover gefallen. Das Buch ist zwar bereits älter, aber gerade in der letzten Zeit findet man solche einfache Cover nicht mehr. 

Der Einstieg in das Buch fiel mir leicht und ich war zunächst sehr begeistert. Leider konnte mich die Geschichte mit der Zeit nicht mehr fesseln, gerade am Ende musste ich mich sehr zum Lesen zwingen. Die Charaktere blieben mir zu oberflächlich, ich wurde nicht warm mit ihnen. Lediglich zu Emily, der Protagonistin, konnte ich eine Beziehung auf bauen.

Inhaltlich war die Geschichte interessant, aber nicht so fesselnd wie erhofft. So richtig verstanden, welche Rolle die einzelnen Personen in Hollyhill spielen, wie das mit den Zeitsprüngen funktioniert und welche Regeln es gibt, habe ich noch nicht verstanden, allerdings kann das an meiner verminderten Aufmerksamkeit gegen Ende des Buches liegen.

Die Liebesgeschichte bzw. Romanze steckt noch in der Startlöchern. Natürlich merkt man ein romantisches Knistern zwischen Emily und Matt, aber auch dieses konnte mich noch nicht überzeugen.

Insgesamt fand ich das Buch gut, wird aber schnell wieder vergessen sein. Ich bin mir noch sehr unsicher ob ich die Reihe weiter lesen werde.






1 Kommentar:

  1. Hey, Annette,

    ich habe die ganze Reihe gelesen und fand sie nicht schlecht. Den einen Teil besser als den anderen und vom Finale hatte ich mir persönlich mehr erhofft. Aber ich hoffe, die Zeit irgendwann noch einmal zu finden, sie alle hintereinander weg lesen zu können.

    LG, Claudia :)

    AntwortenLöschen