Sonntag, 30. Juli 2017

[Rezension] Emma, der Faun und das vergessene Buch


 


Emma, der Faun und das vergessene Buch
(Mechthild Gläser)

Einzelband
Format: Hardcover
Schutzumschlag: Ja
Seiten: 412
Weitere Formate: Ebook
ET: 13. Februar 2017
ISBN: 978-3-7855-8512-2
Verlag: Loewe










Als Emma beim Aufräumen in der Bibliothek ihres Internats ein altes Notizbuch findet, denkt sie zunächst, es wäre eine Art Chronik der Schule. Aber es ist genau umgekehrt: Alles, was man in dieses Buch hineinschreibt, wird tatsächlich wahr.
Natürlich beginnt Emma sofort damit, den Schulalltag auf Schloss Stolzenburg ein wenig zu „korrigieren“. Doch nicht
s geschieht so, wie sie es sich gedacht hat. Zumal auch schon früher Chronisten das Buch genutzt haben. Zum Beispiel eine junge Engländerin, die Ende des 18. Jahrhunderts ein Märchen über einen Faun verfasst hat und später eine erfolgreiche Schriftstellerin wurde. Oder Gina, die vor vier Jahren plötzlich verschwand, nachdem sie ihre Geheimnisse der Chronik anvertraut hatte.
Als sich jetzt auch noch Ginas Bruder Darcy einmischt, ist das Chaos perfekt. Denn Emma und Darcy sind einander in herzlicher Abneigung zugetan – zumindest glauben das die beiden.
(Quelle: Amazon)




 Ich weiß garnicht, was mich an diesem Buch als erstes angesprochen hat: Das Cover, der Titel oder der Klapptext. Da mir "Die Buchspringer" von Mechthild Gläser schon sehr gut gefallen hat, war für mich klar: Dieses Buch muss ich haben.

Gestern Nacht habe ich es beendet und was soll ich sagen: Ich liebe es.
Bei "Emma, der Faun und das vergessene Buch" handelt es sich um eine schöne Jugendbuchgeschichte mit etwas Magie. Das ganze spielt auf einem Internat, besser gesagt auf einem ehemaligem Schloss. Die wichtigsten Personen sind zunächst Emma, Frederik und Darcy de Winter. Jeder der Charakter ist liebevoll gestaltet und macht das Buch interessant.
Die Geschichte hat mich total eingenommen. So locker ohne Drama und überdramatisierten Wendungen, aber dennoch fesselnd und interessant.
Ich möchte soviel zu diesem Buch sagen ohne kann es doch nicht in Worte fassen.
Ich wünschte dieses Buch wäre eine Reihe, denn es fällt mir schwer loszulassen.

Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung!
Jeder, der auch gerne mal unkomplizierte Geschichten, einfache Jugendbücher ohne "Ich bin cool und rette die Welt"-Aktion mag wird hier auf seine Kosten kommen.
Fans von Kerstin Giers Silber-Reihe werden dieses Buch auch sicher mögen. (Mich hat das ganze Feeling sehr daran erinnert)





1 Kommentar:

  1. Hallo Annette,

    mir hat das Buch auch gut gefallen und ich mag den Schreibstil der Autorin sehr gerne. Man kann sich so richtig in die jeweilige Geschichte fallen und treiben lassen :)

    Liebe Grüße,
    Uwe

    AntwortenLöschen