Samstag, 29. April 2017

[Rezension] Die Wellenläufer


 




   Die Wellenläufer   
(Kai Meyer)

Band 1 von 3
Format: Hardcover
Schutzumschlag: Nein
Weitere Formate: Taschenbuch, Hörbuch
Seiten: 377
ET: Juni 2003
ISBN: 9783785548486
Verlag: Loewe









Ein magisches Beben erschüttert die Küsten der Karibik. In den Piratenhäfen werden Kinder mit einem besonderen Talent geboren: Sie können über Wasser gehen.

Vierzehn Jahre später glaubt Jolly, dass außer ihr keine Wellenläufer mehr leben. Bis sie Munk begegnet. Auch er geht auf dem Meer - und kann aus Muscheln einen uralten Zauber wirken. Beide erwartet ein finsteres Schicksal: Mitten im Atlantik dreht sich ein gewaltiger Mahlstrom, dessen Boten Verderben über die Inseln bringen - und Jagd auf die Wellenläufer machen. Nur Jolly und Munk können den Strudel zwischen den Welten schließen. Aber der Weg dorthin ist lang, gefahrvoll und wird ihre Freundschaft auf eine harte Probe stellen.
(Quelle: Amazon)
 





SUB-Leiche Nummer 243… Nein, nicht ganz.
Aber die „Wellenläufer“-Trilogie liegt schon sehr lange auf meinem SUB. Eigentlich sogar 3 Trilogien von Kai Meyer. Obwohl ich seine Bücher mag, haben sie mich nie ausreichend gereizt. Ich schätze das liegt an den Covern. Ich persönlich finde die Hardcoverausgaben nicht so schön, allerdings sind die Bücher von 2003 und damit die Covergestaltung nachvollziehbar.
Im Rahmen zweier Challenges (Panem Challenge -> Bücher die am Meer spielen & Nieder mit dem SUB -> Ein Buch, mit einem Fahrzeug auf dem Cover) habe ich das Buch endlich aus dem Regal genommen und tatsächlich gelesen.
Ich war ja echt skeptisch ob mich das Buch überzeugen können würde. Aber was soll ich sagen: Von der ersten Seite an war ich gefesselt. Der Schreibstil ist einfach großartig und die Geschichte wirkt gar nicht so alt wie sie ist. Ich liebe die Mischung aus Piraten- und Fantasyroman. Die klassischen Piratenelemente (furchtlose und brutale Piraten, hohe See, Plünderung, Gefahr) und die magischen Geheimnisse (Wellenläufer, unnatürlicher Gegner, Muschelmagie) harmonieren hier sehr.
Jolly und Munk fand ich als Hauptpersonen toll, zwei sehr verschiedene Charaktere, aber jeder auf seine Art liebenswert. Aber auch die anderen Charaktere, vor allem der Geisterhändler, können überzeugen.
Die Geschichte bzw. die Welt in der sie spielt ist sehr umfangreich, aber einfach zu verstehen. Ich war von Anfang bis Ende gefesselt.
Diese Reihe werde ich auf jeden Fall weiter verfolgen.






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen