Samstag, 28. Januar 2017

[Rezension] Nur einen Horizont entfernt - Hörbuch




 Nur einen Horizont entfernt 
Lori Nelson Spielman

Einzelband
Format: Hörbuch
Weitere Formate: Taschenbuch, Ebook
Sprecher: Eva Grosciejewicz
Fassung: Autorisierte (gekürzte) Lesefassung
Laufzeit: 7 Stunden 33 Minuten / 6 CDs
Erscheinungsdatum: 31. Mai 2015
ISBN: 978-3-8398-1409-3
Verlag: Argon Hörbuch





Mit zittrigen Fingern öffnet die TV-Moderatorin Hannah Farr einen Brief. Der Absender ist eine ehemalige Schulfreundin, die sie jahrelang gemobbt hat. Die Frau bittet sie nun um Vergebung. Dem Brief beigelegt sind zwei kleine, runde Steine und eine Anleitung. Einen Stein soll sie als Zeichen dafür zurücksenden, dass sie ihrer früheren Klassenkameradin vergibt. Den anderen soll sie an jemanden schicken, den sie selbst um Verzeihung bitten möchte. Hannah weiß sofort, wer das sein könnte: ihre Mutter. Aber soll sie wirklich zurück zu den schmerzhaften Ereignissen von damals und die Auseinandersetzung mit dem Menschen suchen, der sie am besten kennt? Denn Hannah hat etwas getan, das das Leben ihrer Mutter für immer verändert hat …
(Quelle: Amazon)






Das Erste, was mir an diesem Hörbuch aufgefallen ist, ist die wunderbare Stimme der Sprecherin. Eva Gosciejewicz hat eine sehr warme und weiche Stimme, die perfekt in diese Geschichte passt. Sie liest sehr emotionsvoll und hat ein tolles Lesetempo.

Die Geschichte beginnt mit zwei Steinen. Die Protagonistin erhält ihn von einer ehemaligen Mitschülerin, von der sie jahrelang gemobbt wurde. Bei den Steinen liegt ein Brief:
"Ich schicke dir zwei Steine. Der erste steht für Vergebung. Wenn du mir meine schrecklichen Taten vergeben kannst, dann schick ihn mir zurück und ich kann endlich ohne Schuld leben. Der zweite Stein steht für Verzeihung, schicke ihn jemanden, den DU um Verzeihung bitten möchtest. Kehrt dieser Stein zurück, so kannst auch du in Frieden leben."

Diese Geste scheint so einfach und doch so schwer. Ein kleiner Stein mit einer sehr großen Wirkung. Hannah Faar hält diese Steine in der Hand und ringt mit sich. Kann sie wirklich so einfach die Taten vergeben? Ein Stein und alles ist wieder gut? Vergeben und vergessen?
Und dann stellt sie sich die Frage: Wen möchte ich um Vergebung bitten? Ihr fällt ihre Mutter ein und die schmerzhaften Erinnerungen. Was soll sie tun?

Die Geschichte ist interessant und fesselnd. Die Protagonistin ist sympathisch und ihr Geheimnis wird lange nicht verraten. 
Leider war der Mittelteil etwa schwach, die Geschichte schien nicht wirklich vorwärts zu kommen.
Zum Glück nahm die Geschichte dann gegen Ende nochmal Fahrt auf. Allerdings gab es einen Moment, in dem die Protagonistin am liebsten angeschrien hätte. Die sonst taffe und willensstarke Frau macht sich klein und schafft es nicht einmal auf den Tisch zu hauen! Das war soo frustrierend.
Der Abschluss der Geschichte ist passend zur Geschichte, war aber keine große Überraschung, dennoch war ich sehr zufrieden damit.

Nachtrag: Die Geste mit den Steinen hat mich sehr zum Nachdenken angeregt, denn die Idee dahinter fand ich großartig. Manchmal fällt es schwer sich zu Entschuldigen und noch schwerer jemanden zu Verzeihen, doch manchmal braucht es eben auch nur einen kleinen Anstoß. 

Insgesamt fand ich das Hörbuch gelungen und ich bin sehr froh mich doch an die Geschichte gewagt zu haben.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen