Montag, 30. Januar 2017

[Rezension] Amokspiel (Sebastian Fitzek)






 Amokspiel 
Sebastian Fitzek

Einzelband
Format: Taschenbuch
Weitere Formate: HC, Ebook, Hörbuch
Seiten: 425
ET: 1. April 2007
Verlag: Knaur
ISBN: 978-3-426-63178-0


















Heute ist ein guter Tag zum Sterben
Dieser Tag soll ihr letzter sein. Die Kriminalpsychologin Ira Samin hat ihren Selbstmord sorgfältig vorbereitet – zu schwer lastet der Tod ihrer Tochter auf ihrem Gewissen. Doch dann wird sie in einen Radiosender gerufen, zu einem brutalen Geiseldrama: Ein Psychopath spielt ein makabres Spiel, bei dem er das Leben der Geiseln in die Hände wahllos angerufener Zuhörer legt. Und er verlangt, dass seine Verlobte zu ihm ins Studio kommt – doch die ist seit Monaten tot. Ira beginnt mit einer aussichtslosen Verhandlung, bei der ihr Millionen Menschen zuhören … 

(Quelle: Amazon)







Eines der ältesten Bücher von Sebastian Fitzek subte bei mir schon viel zu lange. Im Rahmen einer Challenge habe ich mich doch endlich für das Buch entschieden.

Der Klapptext hat mich nicht so richtig angesprochen, den Schauplatz der Geschichte fand ich nicht so interessant.
Insgesamt gefiel mir die Geschichte gut, mit den Charakteren wurde ich allerdings nicht so richtig warm. Ich hatte auch meine Probleme, die einzelnen Personen und deren Funktion auseinander zu halten, was beim Lesen natürlich für Verwirrung gesorgt hat.
Trotzallem lässt sich das Buch gut lesen, ich mag einfach Fitzeks Schreibstil.
Wie gewohnt kommt das dicke Ende, naja am Ende^^ Die Ereignisse überschlagen sich und eine Wendung jagt die nächste. Wie schon so oft, hatte ich völlig falsche Personen in Verdacht und hätte es so nie erwartet. Die Geschichte verläuft in eine ganz andere Richtung als gedacht. Allerdings waren es mir irgendwann zu viele Wechsel in der Geschichte. Manches erschien mir nicht mehr richtig logisch und andere Dinge wurde gar nicht richtig er- bzw geklärt. Insgesamt fand ich das Ende nicht stimmig, vielleicht habe ich aber auch etwas überlesen.

Abschließend würde ich sagen, dass man als Fitzek-Anhänger alle Bücher gelesen haben sollte, aber für „Anfänger“ würde ich ein anders Buch empfehlen.





P.S. In meinem Exemplar wurden auf Seite 191 sämtliche i-Punkte geklaut 😱 
Ist dies der Start einer neuen Psychothrilleridee oder eine geheime Mobbingaktion gegen das i ?





 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen