Dienstag, 1. November 2016

[Rezension] Von echten Puppen, bitteren Pillen und erfundenen Paten (Hörbuch)



Von echten Puppen, bitteren Pillen und
erfundenen Paten
(Julia Bohndorf)

Hörbuch
Version: ungekürzt
Weitere Formate: Ebook, TB
Leser: Thomas Dellenbusch
Laufzeit: 2 Stunden 8 Minuten
ET: 8. September 2016
Verlag: KopfKino 









Erna Meyer und Thea Rohde verbindet nicht nur die gemeinsame Schulzeit, sondern auch der Streit um einen Mann, der ihre Freundschaft zerstörte. Sechzig Jahre lang pflegen sie diese Rivalität, und bei jedem Klassentreffen geraten sie aneinander. Für das anstehende diamantene Treffen wird um die Begleitung durch einen Enkel gebeten, doch weder Erna noch Thea haben Enkelkinder. Als sie sich bei einer zufälligen Begegnung in der Stadt gegenseitig mit ihren sehr erfolgreichen, jedoch erfundenen Enkeln zu übertrumpfen versuchen, nimmt das Unheil seinen Lauf ...
(Quelle: MeinKopfKino)














Cover: Die Gestaltung des Buches passt perfekt zur Geschichte. Es ist schlicht, aber wirkungsvoll. Die Frau im Cartoonstil verspricht Witz und Spaß.

Leser: Normalerweise bevorzuge ich bei Hörbüchern männliche Leser, allerdings fand ich es hier nicht ganz passend, da die Geschichte von (älteren) Frauen handelt. Thomas Dellenbusch liest aber mit Herz und bringt die richtige Stimmung rüber.

Fazit: Ich wusste schon zu Beginn der Geschichte: ist sie nur halb so humorvoll wie Julia Bohndorf selbst, wird sie großartig. Ich wurde nicht enttäuscht.
Das Hörbuch ist genau das Richtige für zwischendurch, man muss nicht viel Mitdenken, wird aber toll unterhalten.
Erna und Thea sind tolle Protagonisten, sie sind sich sehr ähnlich, auch wenn sie es nicht wahrhaben wollen, und versuchen sich ständig zu übertrumpfen.
Die Geschichte steckt voller Witz und Ironie, man kommt nicht um Lacher herum.
Mir wäre das Hörbuch fast 5 Herzen wert, wenn ich nicht am Leser "meckern" müsste. Obwohl er sehr gut liest (vorallem liest er lebendig und überzeugend), finde ich einen männlichen Leser hier nicht optimal. Ich hätte eine Frau, passend zu den weiblichen Protagonisten, besser empfunden.

Vielen Dank an MeinKopfKino für diesen tollen Gewinn und danke Julia, für diese super Geschichte.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen