Samstag, 20. August 2016

[Rezension] Lillesang

http://www.randomhouse.de/Verlag/cbt-Kinder-und-Jugendbuecher/16000.rhd





Lillesang
(Nina Blazon)

Format: Hardcover
Schutzumschlag: Ja
Weitere Formate: TB, Ebook
Seiten: 409
ET: 1. September 2014
ISBN: 978-3-570-16287-3
Verlag: cbt
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Irgendetwas war in diesem Meer ...

Als Jo und ihre Familie das alte Haus an der dänischen Küste erben, erzählt die kauzige Nachbarin Bente die Geschichte von dem Gongur, der an Land kommt und Menschen ins Meer zieht. Anders als ihre Mutter, die das Wasser meidet, lässt Jo sich von der Alten nicht ins Bockshorn jagen. In der Nacht jedoch wird sie tatsächlich von einer Stimme an den Strand gelockt. Bente kann das schlafwandelnde Mädchen in letzter Minute retten. Was hat es mit dem Nixen-Wesen auf sich? Und warum versteckt Jos Mutter alte Fotos, auf denen Gesichter herausgekratzt sind? Jo ahnt, dass ein uraltes Geheimnis auf ihrer Familie lastet. Sie ahnt nicht, dass Bente den Schlüssel dafür in der Hand hält ...

(Quelle: Amazon)




Die Autorin Nina Blazon konnte mich schon mit ihrem Buch „Faunblut“ überzeugen. „Lillesang“ hat mich vor allem wegen seinem schillernden Cover neugierig gemacht.  Normalerweise bin ich kein großer Fan von Nixen oder Meerjungfrauen, da sie hier aber zunächst die böse Rolle übernahmen, fand ich die Konstellation sehr interessant.
Nina Blazon schafft eine wunderschöne Welt, die Hans Christian Andersens Märchen wahr werden lassen.  Die Protagonistin Jo fand ich sehr sympathisch, sie ist sehr jung und handelt dementsprechend impulsiv.  Ich muss gestehen, dass ich immer auf eine kleine Liebesgeschichte zwischen Mad und Jo gehofft hatte, allerdings sind die Protagonisten einfach zu jung, dass es bei genauerem Betrachten seltsam gewesen wäre. Benete empfand ich schon von Beginn an als seltsam aber sehr interessant und undurchschaubar.
Dieses Buch hat mich von Anfang an gefesselt und in den Bann gezogen. Selten wollte ich ein Buch so dringend weiter lesen. Ich fand die Geschichte (fast) perfekt. Lediglich störte mich am Ende Jos Vater, er war zu schnell überzeugt und stellte keine weiteren Fragen. Für mich etwas unglaubwürdig.
Dennoch ist „Lillesang“ ein wunderbares Buch. Nina Blazon ist schuld, dass ich die Märchen von Hans Christian Anderes wieder aus dem Keller hole und die nächste Reise nach Kopenhagen plane ;)
Dieses Buch gehört nun zu meinen Lieblingsjugendbüchern!!









 

1 Kommentar:

  1. Hey,

    bin gleich mal Leser geworden. Dein Buchgeschmack ähnelt meinem und Lillesang habe ich schon wegen des wunderschönen Covers ins Auge gefasst, während mich Nixen auch eher weniger ansprechen. Nach Deiner Rezi wird das Buch aber bestimmt unter meine nächsten Anschaffungen fallen. =)

    Ganz liebe Grüße
    Katie

    AntwortenLöschen