Samstag, 5. März 2016

[Rezension] The walking dead 3





 

The Walking Dead 3
(Robert Kirkman)

Format: Taschenbuch
Seiten: 344
Erscheinungsdatum: 10. Februar 2014
ISBN: 978-3-453-52954-0
Verlag: Heyne




 Wie lebt man weiter nach dem Untergang der Welt? Während die Toten auferstehen und als blutrünstige Bestien umherziehen, kämpfen die letzten Menschen ums nackte Überleben. Im kleinen Südstaatenstädtchen Woodbury hat ein Mann, der sich Governor nennt, ein rücksichtsloses Regime errichtet und hält Menschen wie Tote gleichermaßen in Schach. Doch dann begeht er einen Fehler, der ihn nicht nur die Macht, sondern alle anderen das Leben kosten könnte …
(Quelle: Amazon)


 


Auch Band 3 hat mich von der ersten bis zur letzten Seite gefesselt. Ich liebe den Schreibstil von Robert Kirkman und Jay Bonansinga. Sie schaffen es immer wieder die Zombies und Kampfszenen mit abwechslungsreichen Beschreibungen bildlich zu machen. Die Geschichte wird aus verschiedenen Blickwinkeln beschrieben und gibt dadurch einen guten Rundumblick auf die Hauptstory.
Gegen Ende wird das Buch noch mal richtig spannend und überschlägt sich mit Kampf- bzw. Folterszenen. Ich war sehr überrascht, als sich tatsächlich wichtige Hauptpersonen aus der Fernsehserie auch im Buch als solche wieder fanden. Zu Beginn war ich eher enttäuscht als Rick, Glenn und Michonne aufgetaucht sind, ich habe automatisch Buch und Serie verglichen und einige Unterschiede gefunden.  Trotzallem waren die Szenen sehr ähnlich, und daher akzeptabel. Mir persönlich wäre es aber lieber gewesen, man hätte auch diesmal fremde Charaktere dafür verwendet. Allerdings wird dies wohl für die nächsten Büchern wichtig gewesen sein, denn ich vermute der nächste Weg führt zum Gefängnis.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen